Budiges Wandern vor der Haustür

Wir sind, was das Gassi gehen angeht, zwei ziemliche Glückspilze, was unsere Wohnlage angeht. Da hätten wir den großen Wald, der ungefähr eine Viertelstunde hindackeln entspricht. Dort kann man eine kurze Runde gehen, die vielleicht eine Stunde dauert, die längste Runde kann aber schon über zwei Stunden gehen. Außerdem haben wir noch zwei kleine Parks vor der Nase und jetzt, wo die Ernte eingefahren ist, können wir auch über die Stoppelfelder spazieren. Um das schöne Wetter noch einmal auszunutzen, bevor es langsam kälter wird, waren wir an besagten Orten gefühlte tausend Mal. Deswegen war Mama der Meinung, wir bräuchten eine Abwechslung, mehr noch, wir hätten dringend mal wieder einen Ausflug nötig! Doch wohin?



"Wandern vor der Haustür" ist eine Blogparade, die Carolin vom Bergzeit Blog ins Leben gerufen hat. 

Unsere Haustür lag von unserem Ziel nur zehn Kilometer weit weg, laut Maps. Dazu hätte man jedoch durch Dörfer und an den Straßen entlang latschen müssen und das ist nun echt nicht der Schinken vom Knochen, wenn ihr wisst, was ich meine. Deswegen ging es durch den Wald, einen Wanderweg direkt an der Zschopau entlang. 

Wir brachen früh am Morgen auf, als es noch herrlich kühl war. Ich war voller Tatendrang und witterte viele aufregende Gerüche im Laubteppich. Der Wanderweg selbst ist keiner der einfachsten, da die schmalen Pfade sich sehr eng an steilen Hängen entlang schlängeln. Auf der einen Seite geht es tief runter und auf der anderen ist schon eine Felswand. Bäume sehen eindrucksvoll geformt aus, da sich ihre Wurzeln verdreht und verschlungen um Felsbrocken klammern, als ob sie, wie im tapferen Schneiderlein, Wasser aus dem Gestein quetschen wollten. 

Die Zschopau ist von mancher Stelle des Wanderpfads nur von weit oben zu sehen, als glitzernde Wand hinter den Blättern, aber es gibt auch viele Stellen, da ist man direkt am Wasser. Trinken sollte man allerdings nicht unbedingt daraus, zumindest nicht an diesen schlammigen Ufern. Allerhand Unrat wurde schon angetrieben, angeblich sogar schon einmal ein totes Schwein. 

Der roten Markierung an den Bäumen folgten wir über eine Stunde lang, dann standen wir irgendwann vor einem Feld. War das etwa unser Ziel?

Die Reise ging weiter, jetzt allerdings eine kurvige Straße entlang und dann waren wir da:

Die Burg Kriebstein ragte alt und ehrfurchterregend vor uns auf. Fast konnte ich das längst verklungene Jagdhorn aus alter Zeit zur Jagd rufen hören und sah mich schon selbst als Burgherr, doch in die Burg hinein gingen wir nicht , sondern um sie herum. Dort ist nochmal ein Waldstück mit einigen guten Badestellen für Hunde, an denen die Zschopau auch klar und sauber ist. Vorsicht ist nur am Wehr geboten! Unser Fall ist Wasser ja eh nicht, aber wir sahen einen Labrador, der vergnügt im Fluss herumsprang. Weiter weg von der Burg gibt es noch einen Staudamm und eine Gaststätte, aber wir hatten uns Brötchen und Hundekekse eingepackt. Den Rückweg sind wir dann aber doch lieber mit dem Bus gefahren, denn es war außerhalb des Waldes und vorallem außerhalb des Flusses doch ziemlich warm geworden und uns hingen allen dreien die Zunge raus.