Der tapfere Dackel und die Impfung

Heute, als Mama in der Uni war, fuhren wir mit Papa und der Oma, bei der Sina wohnt, zum Tierarzt. Wie immer fand ich alles superaufregend, doch dann kam das böse Erwachen: Heute waren wir nicht nur fürs Knuddeln und Liebhaben da! Lucy war zuerst an der Reihe, sie wurde gewogen und weil sie noch recht leicht ist, bekam sie Astronautennahrung, wie Papa es nannte und Nahrungsergänzungsmittel, wie Mama es nannte. Doch dann zückte die Tierärztin eine Spritze! Lucy ertrug es ohne einen Mucks, aber ich begann schon beim Anblick der Spritze zu jaulen! Den ganzen restlichen Abend blieb ich wehleidig und jammerte, sobald jemand die Stelle berührte. Mama nannte mich "ihren kleinen Helden" und sagte, ich hätte es ertragen wie ein echter Mann.

Am nächsten Morgen war ich auch noch grummelig, ich hatte nicht vergessen, was man mir angetan hatte. Eine Impfung hatten sie es genannt, eine fünffache Impfung gegen Tollwut und andere schlimme Sachen, damit ich nicht krank werde. Mein Selbstmitleid war riesengroß, fast so groß wie die Spritze. Meine Mama trug uns die Treppen hinunter und setzte uns in der Eingangshalle ab. Draußen war es eiskalt und dann plötzlich sah ich einen Stock. Ich selbst hatte ihn jeden Tag ein Stückchen weiter geschleppt und gestern in einer Pfütze liegen gelassen. Als ich nun meinen Stock weitertragen wollte, klebte er fest! Die Pfütze war zu Eis geworden! Wir leckten daran und schnupperten und mutig, wie ich nun mal bin, stieg ich sogar drauf. Es war eindeutig das dunkle Werk von Katzenmagie!

Es dauerte lange, bis wir bereit waren, uns unseren Geschäften zu widmen, denn das Eis war faszinierend. Wenn man draufsprang, schlidderte man sogar ein Stück, was ich toll fand und immer wieder probierte. Vorsichtigem Kratzen hielt die neuartige Substanz stand, stärkerem Scharren allerdings nicht. Mama ließ mich nur nicht so lange daran graben, weil sie sich mal wieder Sorgen um meine zarten Pfötchen machte und cremte sie uns zuhause dann mit Pfötchenpflege ein. Die fiese Impfung war Schnee (oder eher Eis) von gestern, ich vergaß drinnen sogar, dass ich eigentlich vor Schmerzen hätte jaulen müssen, als ich mich setzte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0